Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Skip to main content

Kinderschutzgesetz des Bundes völlig unzureichend

Zur Ablehnung des Antrages der Linksfraktion "Entwurf des Kinderschutzgesetzes der Bundesregierung völlig unzureichend" erklärt die kinder-, jugend- und familienpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Dr. Marianne Linke:

"Der Gesetzentwurf der Bundesregierung, mit dem diese den Kinderschutz stärken will, bleibt hinter der bestehenden Rechtslage, aber auch hinter den Lebenserfordernissen zurück. Er ist kein Beitrag zur Wei­terentwicklung eines präventiven Kinderschutzes. Der Gesetzentwurf stiftet eher Verwirrung  und sollte deshalb im Bundes­rat in dieser Form keine Zustimmung finden.

Auch vor dem Hintergrund der einhellig ablehnenden Stellungnahmen und der massiven Kritik der Wohlfahrtsverbände, der Kinderschutz-Zentren und der Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter ist die Haltung der Landesregierung wie auch der Fraktionen der SPD und der CDU völlig unverständlich. Der Jugendhilfe, den Kindern und Familien im Land ist mit solchen Gesetzen nicht geholfen."


Pressemeldungen


Gesundheit darf nicht länger Ware sein – Fallpauschalen abschaffen

Zum gemeinsamen Entschließungsantrag von Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Bremen heute im Bundesrat mit dem Ziel, die Finanzierung der... Weiterlesen


Schulleitungen besser vergüten – dann klappt auch die Besetzung

Zur Antwort der Landesregierung auf ihre Kleine Anfrage „Besetzung der Funktionsstellen an den allgemeinbildenden und beruflichen Schulen des Landes... Weiterlesen


Zugang zu Pflegebonus erleichtern und ausweiten

Zur Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage „Pflegebonus für Beschäftigte in der Altenpflege“ (Drs. 7/5294) erklärt der sozialpolitische... Weiterlesen