Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Skip to main content

Bayern macht es vor – Wann folgt Mecklenburg-Vorpommern?

In Bayern soll der eigenverantwortliche Unterricht im Rahmen des Vorbereitungsdienstes verringert werden. Dazu erklärt die Vorsitzende und bildungspolitische Sprecherin der Linksfraktion, Simone Oldenburg:

„Die Bayern haben es erkannt und machen den ersten Schritt. Vorbereitungsdienst ist Ausbildung und keine kostengünstige Möglichkeit, Lücken im Lehrkräftebedarf zu schließen.

Eine Verkürzung des Unterrichts, den Referendar*innen vom ersten Tag an ohne Anleitung und Begleitung durch einen Ausbilder*innen leisten müssen, ist auch in Mecklenburg-Vorpommern überfällig. Der eigenverantwortliche Unterricht muss halbiert werden, um dem Anspruch einer hochwertigen Ausbildung wieder gerecht zu werden. Gleichzeitig müssen die Mentor*innen für die Begleitung der jungen Lehrkräfte zusätzliche Anrechnungsstunden erhalten.

Als weitere Schritte müssen eine Reform der Lehrinhalte sowie eine Verkürzung des Referendariats auf zwölf Monate folgen. Nur so kann der Vorbereitungsdienst wieder attraktiv werden.“


Pressemeldungen


Nicht nebeneinander, sondern miteinander wohnen – darauf kommt es an

Zur Studie „Soziale Entmischung in M-V“ erklärt die wohnungspolitische Sprecherin der Linksfraktion, Eva-Maria Kröger: „Menschen mit verschiedenen... Weiterlesen


Höchste Zeit, die Filmförderung zu stärken!

Zur neuen Filmförderung des Landes erklärt die kulturpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Eva-Maria Kröger: „Es ist höchste Zeit, dem Film als... Weiterlesen


Nato-Manöver taugt nicht, friedliches Zusammenleben zu stärken

Zur Nato-Übung „Defender Europe 2020“ erklärt der friedenspolitische Sprecher der Linksfraktion, Peter Ritter: „Das Nato-Manöver, bei dem Panzer und... Weiterlesen