Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Skip to main content

Die "Corona-Ampel"

Ampelsystem, Verordnungen, Masken, Risikogebiete... was ist nun erlaubt? Wir wollen Ihnen hier eine Übersicht geben, wie der aktuelle Stand ist. Grundlage für die Einordnung im Ampelsystem ist die Situation in ihrem Landkreis oder kreisfreien Stadt, ob es bei Ihnen die grünen, gelben, orangen oder roten Regelungen gelten, finden Sie hier:

 

0 - 10 Neuinfektionen / 100.000 Einwohner/
7 Tagen

  • Kontrollierte Situation - allgemeine Regeln der A-H-A Empfehlungen (Abstand, Hygiene, Alltagsmaske)

10 - 35 Neuinfektionen / 100.000 Einwohner /
7 Tagen

  • Besondere Aufmerksamkeit
  • Überprüfung des MV-Plans (regionaler Stopp weiterer Öffnungen und/oder ggf. weitere Beschränkungen je nach lokaler Situation)
  • Entscheidung durch Gesundheitsämter vor Ort je nach lokaler Situation

35 - 50 Neuinfektionen / 100.000 Einwohner /
7 Tagen

  • An Feiern aus familiärem Anlass und anderen privaten Treffen im Fa­milien- oder Freundeskreis dürfen dort maximal 15 Personen teilneh­men.
  •  Findet die Feier oder die Zusam­menkunft in einer Gaststätte statt, dürfen maximal 25 Personen teil­nehmen.
  • Veranstaltungen in geschlossenen Räumen mit über 200 Teilnehmern und Veranstaltungen unter freiem Himmel mit über 500 Teilnehmern sind untersagt.       Ausnahmen - etwa bei Sportveranstaltungen - sind möglich, sofern ein bestätigtes Hygi­enekonzept vorliegt.
  • Die Gastronomie muss zwischen 0 Uhr und 6 Uhr schließen.
  • Für Krankenhäuser und Rehaein­richtungen gelten Besuchsein­schränkungen je nach Einrichtung (zeitlich, räumlich, zahlenmäßig)
  •  In der Pflege greifen ebenfalls Be­suchseinschränkungen je nach Ein­richtung in Abhängigkeit vom örtli­chen Ausbruchsgeschehen.
  • Empfohlen werden zusätzliche Testungen für Personal, Patienten und Bewohner.
  • Ob Masken im Schulunterricht im Umkreis des Ausbruchsgeschehens zu tragen sind, wird geprüft.
  • In allen Einkaufszentren, auf Wo­chenmärkten, Spezialmärkten, Floh- und Trödelmärkten, Jahr­märkten besteht die Pflicht, eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen, wobei Kinder bis zum Schul­eintritt und Menschen, die aufgrund einer medizinischen oder psychi­schen Beeintr'achtigung oder wegen einer Behinderung keine Mund-Na­se-Bedeckung tragen können und di­es durch eine ärntliche Bescheini­gung nachweisen können, ausge­nommen sind.

ab 50 Neuinfektionen / 100.000 Einwohner /
7 Tagen

  • Zusammenkünfte im Familien-und Freundeskreis mit bis zu 10 Personen in Gaststätten bzw. gewerblich organisiert und durchgeführt.
  • bis zu 10 Personen aus höchstens 2 Hausständen in der privaten Häuslichkeit bzw. privat organisiert und durchgeführt.
  • Erweiterte MNB-Pflicht im öffentlichen Raum–zusätzlich auch auf belebten Plätzen.
  • Kontaktbeschränkungen im öffentlichen Raum: maximal 10 Personen aus 2 Hausständen, kommt der Anstieg nach 10 Tagen nicht zum Stillstand: 5 Personen aus 2 Hausständen)
  • „Sperrstunde“ in Gaststätten um 23 Uhr.
  • generelles Außenabgabeverbot von Alkohol ab 23 Uhr.
  • Beschränkung der Teilnehmerzahlen bei Veranstaltungen auf max. 100 (einschließlich Sportveranstaltungen) –Ausnahmen auf der Grundlage eines mit dem Gesundheitsamt abgestimmten Hygienekonzepts.
  • Keine Weihnachts-, Herbst-und ähnliche Märkte.
  • Verschärftes Betretungsverbot in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen, vermehrtes Testen bei asymptomatischen Personal und Besuchern
  • eine vollständige Isolation der Bewohnerinnen und Bewohner bzw. Nutzerinnen und Nutzer der Einrichtungen und Angebote isoll verhindert werden.
  • vermehrtes Testen im Rahmen eines einrichtungs-bzw. angebotsspezifischen Testkonzepts für Einrichtungen und Angebote der Pflege
  • Prüfung der Erforderlichkeit einer Maskenpflicht im Unterricht an weiterführenden Schulen (mit den üblichen Ausnahmen) im gesamten betroffenen Landkreis bzw. der betroffenen kreisfreien Stadt

Weitere Informationen

  • Weitere Informationen der Landesregierung zu Schutzstandards und Überbrückungshilfen etc. finden Sie  hier
  • Bei Fragen können Sie sich auch an die jeweiligen Bürgertelefone in Ihrer Region wenden. 

Wir hoffen, Ihnen damit geholfen zu haben.

Bleiben Sie gesund, sozial und solidarisch!


Die Corona-Regeln im Dezember - Was ist erlaubt? Was ist geöffnet?  Wer darf sich treffen?
Die neue Verordnung hier

Viele Anti-Corona-Maßnahmen sind mit gravierenden Eingriffen des Staates in Grundrechte der Bürgerinnen und Bürger verbunden – wie Berufsfreiheit, Versammlungsfreiheit und Freizügigkeit. Darüber sollte nicht länger allein die Exekutive entscheiden.

Deshalb werden wir erneut einen Versuch starten, die Beteiligungsrechte des Landtags zu stärken. Eine öffentliche Debatte und Entscheidung durch das Parlament tragen auch zu einer höheren Akzeptanz der Maßnahmen in der Bevölkerung bei.