Welt-Aids-Tag: Aufklärung und Schutz nach wie vor unerlässlich

Torsten Koplin
LandtagsabgeordneteTorsten KoplinTyp/RubrikPressemeldungen

ZumWelt-Aids-Tag am 1. Dezember erklärt der gesundheitspolitische Sprecher der Linksfraktion, Torsten Koplin:   

„Die diesjährige Kampagne am Welt-Aids-Tag ‚Leben mit HIV. Anders als du denkst?‘ will Ausgrenzung von Erkrankten entgegenwirken und Solidarität fördern. Weltweit leben etwa 38 Millionen Menschen, die an der Immunschwächekrankheit leiden. Rund ein Drittel hat keinen Zugang zu lebensrettenden Medikamenten. In Deutschland, wo es rund 91 000 Betroffene gibt, steht jedem die Möglichkeit offen, sich von einem Arzt untersuchen und erforderlichenfalls behandeln zu lassen. Beim Gesundheitsamt sind anonym und kostenlos HIV-Tests möglich. Aufklärung und Schutz bleiben weiterhin die wichtigsten Mittel im Kampf gegen diese Krankheit. Die vom Land und den Kommunen geförderte Gesundheitsberatung gehört unbedingt dazu.

Der Tag weist darauf hin, dass Diskriminierung und Schuldzuweisungen absolut fehl am Platze sind. Weltweit wichtigste Ziele sind auch heute noch ein Umgang ohne Ausgrenzung und ein angemessener Zugang zu medizinischer Versorgung. Wenn Deutschland seinen Entwicklungshilfeverpflichtungen nicht nachkommt, wird dies unweigerlich auch zur stärkeren Verbreitung von Krankheiten führen. Der Tag ist auch Mahnung, im weltweiten Kampf gegen ansteckende Krankheiten jeglicher Art nicht nachzulassen. Viren und andere Krankheitserreger kennen keine Abschottung, machen vor Mauern, Stacheldraht und Landesgrenzen nicht Halt.“