Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Skip to main content

Tohuwabohu im Landesvorstand der AWO?

Zum Ergebnis der heutigen Zeugenvernehmung ehemaliger Vorstandsmitglieder und Geschäftsführer des AWO – Landesverbandes erklärt die Obfrau im parlamentarischen Untersuchungsausschuss „Wohlfahrtspflege“, Karen Larisch:

„Fehlende Kenntnis des eigenen Satzungswerkes, eklatante Sorglosigkeit, wenn es um die Vorstandspflichten geht – so erschreckend stellt sich die Arbeit des Landesvorstandes bis 2012 dar.

Die Erinnerungslücken und die Unkenntnis des Zeugen von den Vorstandspflichten lassen erahnen, welches Tohuwabohu in der Vorstandsetage geherrscht haben muss. Mehr als regelmäßiges Kaffeekränzchen zum Diskutieren hat es nicht gegeben. Eine satzungsgemäße Kontrolle und Aufsicht über die Mitgliedsverbände: Fehlanzeige im Landesvorstand.

Allein diese Unwissenheit, die Ahnungslosigkeit und die mangelnden Kontrolle schafften den Raum für die kriminellen Verfehlungen Einzelner in der AWO.“


Pressemeldungen


Linksfraktion kann neuem SOG in dieser Form nicht zustimmen

Zur abschließenden Beratung der SOG-Novelle heute im Innenausschuss des Landtags erklärt der innenpolitische Sprecher der Linksfraktion, Peter Ritter:... Weiterlesen


Nordkreuz-Razzien: Woher stammen gefundene Waffen und Munition?

Medienberichten zufolge wurde Ende 2019 bekannt, dass sich unter der bei den „Nordkreuz“-Razzien in M-V gefundenen Munition auch Munition der... Weiterlesen


Endlich: Qualifizierung von Lehrkräften im Seiteneinstieg kommt

Zur Ankündigung von Bildungsministerin Bettina Martin, die Qualifizierung von Seiteneinsteigern grundlegend zu reformieren, erklärt die Vorsitzende... Weiterlesen