Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Skip to main content

Terrorverdacht gegen Bundeswehrsoldaten umfassend aufklären

Zur heutigen Hausdurchsuchung bei einem Bundeswehrsoldaten aus Neubrandenburg erklärt der innenpolitische Sprecher der Linksfraktion, Peter Ritter:

„Die Terrorvorwürfe gegen einen aktiven Bundeswehrsoldaten aus Neubrandenburg müssen schnellstmöglich und umfassend aufgeklärt werden. Dazu gehören auch insbesondere die Kontakte in extrem rechte Kreise, die der Verdächtige laut Medienberichten pflegen soll. Sollten sich die Vorwürfe durch die heutige Durchsuchung erhärten, müssen die Behörden auch ein möglicherweise bestehendes Netzwerk ins Visier nehmen, anstatt erneut voreilig von einem Einzeltäter zu sprechen.

Seit drei Jahren warten wir inzwischen auf konkrete Ermittlungsergebnisse gegen zwei Terrorverdächtige aus dem Nordkreuz-Netzwerk. Zudem sollen mehrere Polizisten und auch Mitglieder der Reservistenverbandes an diesem Netzwerk beteiligt sein. Es muss im aktuellen Fall dringend geprüft werden, ob es Verbindungen zwischen dem Neubrandenburger Bundeswehrsoldaten und dem extrem rechten Nordkreuz-Netzwerk gibt.“


Pressemeldungen


Gesundheit darf nicht länger Ware sein – Fallpauschalen abschaffen

Zum gemeinsamen Entschließungsantrag von Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Bremen heute im Bundesrat mit dem Ziel, die Finanzierung der... Weiterlesen


Schulleitungen besser vergüten – dann klappt auch die Besetzung

Zur Antwort der Landesregierung auf ihre Kleine Anfrage „Besetzung der Funktionsstellen an den allgemeinbildenden und beruflichen Schulen des Landes... Weiterlesen


Zugang zu Pflegebonus erleichtern und ausweiten

Zur Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage „Pflegebonus für Beschäftigte in der Altenpflege“ (Drs. 7/5294) erklärt der sozialpolitische... Weiterlesen