Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Skip to main content

Metropolregion Stettin bei Bewerbung als Kulturhauptstadt unterstützen

Zu Überlegungen Mecklenburg-Vorpommerns, die Metropolregion Stettin bei ihrer Bewerbung als europäische Kulturhauptstadt zu unterstützen und dabei auch Vorpommern einzubeziehen, erklärt der Parlamentarische Geschäftsführer der Linksfraktion, Torsten Koplin:

„Meine Fraktion begrüßt die Überlegung, dass sich Stettin gemeinsam mit Vorpommern eventuell um den Titel Kulturhauptstadt bewerben möchte. Das böte eine gute Gelegenheit, die bewährten guten Beziehungen zu Stettin und der Woiwodschaft Westpommern zu stärken.

Unwillkürlich kommt mir auch der 250. Geburtstag von Caspar David Friedrich in den Sinn, den berühmten Sohn der Hansestadt Greifswald, der in zwei Jahren gefeiert wird. Die Vorbereitung und Durchführung dieses Jubiläums sollte Angelegenheit des gesamten Landes werden, das entsprechende Engagement kann auch als gutes Signal für eine erfolgversprechende Bewerbung wirken.

Die bisherigen Bewerbungen von Städten um den Titel haben hohe Maßstäbe gesetzt. Das erfordert eine entsprechende Qualität der kulturellen Förderung auch bei uns. Hier haben wir noch deutlich Luft nach oben.“ 


Pressemeldungen


Allen Beteiligten einen guten Schulstart unter normalen Bedingungen!

Zum Beginn des neuen Schuljahrs am Montag erklärt die Vorsitzende und bildungspolitische Sprecherin der Linksfraktion, Jeannine Rösler: „Es ist gut,... Weiterlesen


Jugendliche brauchen politische Beteiligung und faire Lebenschancen

Zum morgigen Internationalen Tag der Jugend erklärt der kinder- und jugendpolitische Sprecher der Linksfraktion, Christian Albrecht: „Die Meldung des... Weiterlesen


Sozialen Frieden wahren: Zielgenaue Entlastung ist das Gebot der Stunde

Zu den Vorschlägen von Bundesfinanzminister Christian Lindner zum Inflationsausgleich erklärt die Vorsitzende der Linksfraktion, Jeannine Rösler: „Es... Weiterlesen