Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Skip to main content

Lockerungen der Corona-Einschränkungen müssen nachvollziehbar sein

Zu den neuen Entwicklungen und Beschlüssen des Kabinetts in der Corona-Krise erklärt die Vorsitzende und bildungspolitische Sprecherin der Linksfraktion, Simone Oldenburg:

„Das Infektionsgeschehen bei uns im Land bewegt sich weiterhin auf geringem Niveau. Deshalb sind weitere Lockerungen der Beschränkungen des täglichen Lebens notwendig und richtig. Die Öffnung der Kinos unter Wahrung des Abstandsgebots, aber auch der Freibäder sind wichtige Schritte zur Normalität.

Die Lockerungen müssen aber nachvollziehbar sein. Warum beispielsweise in großen Klassenräumen lediglich 15 Schülerinnen und Schüler unterrichtet werden können, wenn 20 bis 22 trotz gebotenen Abstands Platz hätten, erschließt sich nicht. In diesem Bereich wäre mehr möglich gewesen.

Unverständlich ist auch, dass Familien noch eine Woche warten müssen, bevor sie zusammen feiern können. Sinnvoll wäre, Feiern bereits ab Freitag zuzulassen, damit den Familien, aber auch den Einrichtungen der Gastronomie nicht noch ein Wochenende verloren geht.“

 


Pressemeldungen


Polizeiliche Sozialarbeiter für militante Neonazis?

Zur heutigen Sitzung des Parlamentarischen Untersuchungsausschusses (PUA) zur Aufklärung der Aktivitäten des „Nationalsozialistischen Untergrunds“... Weiterlesen


Mehrarbeit in den Ferien – Lehrkräfte werden unter Druck gesetzt

Zur „Bitte“ der Landesschulrätin an die Lehrkräfte des Landes, den Schülerinnen und Schülern in den Ferien ein freiwilliges Förderangebot zu... Weiterlesen


Expertengespräch im Innenausschuss zu Prepper-Strukturen

Zur Annahme des Antrages der Linksfraktion zur Durchführung eines Expertengespräches zu Prepper-Strukturen und deren Verbindungen zur Bundeswehr im... Weiterlesen