Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Skip to main content

Langzeitarbeitslosigkeit nicht kommunalisieren

Im Zusammenhang mit der anstehenden Neustrukturierung der Jobcenter in Mecklenburg-Vorpommern spricht sich die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Regine Lück, gegen die Kommunalisierung der Langzeitarbeitslosigkeit aus.

„Die Neustrukturierung der Jobcenter darf nicht dazu führen, dass sich der Bund aus der Verantwortung stiehlt und den Kommunen weitere Belastungen aufgebürdet werden“, erklärte Frau Lück am Montag. „Ungeachtet der künftigen Struktur und Organisation der Verwaltung von Langzeitarbeitslosigkeit bleibt Hartz IV ein untaugliches Instrument, das die Betroffenen demütigt. Wir bleiben dabei: Hartz IV ist Armut per Gesetz und muss überwunden werden.“


Pressemeldungen


Sozial gerechter Klimaschutz ist die Zukunftsaufgabe schlechthin

Zur morgigen globalen Klima-Demo erklärt die umweltpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Dr. Mignon Schwenke:  „Zunehmende Wetterextreme, immer... Weiterlesen


„Kleinseenbahn“ gesichert – nun muss die Südbahn folgen

Zur Ausweitung des Angebotes der „Kleinseenbahn“ zwischen Neustrelitz und Mirow erklärt die verkehrspolitische Sprecherin der Linksfraktion, Dr.... Weiterlesen


Hansa Rostock ist der Sportministerin offenbar doch nicht so viel wert

Zum Hickhack um die Zuschauerzahlen beim Fußballbundesligisten FC Hansa Rostock erklärt der sportpolitische Sprecher der Linksfraktion, Karsten Kolbe:... Weiterlesen