Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Skip to main content

Bund muss Ausfälle bei Krankenhäusern und Reha-Kliniken finanzieren

Zum "COVID-19-Krankenhausentlastungsgesetz“ und zum Nachtragshaushalt der Bundesregierung, dem Mecklenburg-Vorpommern am 27. März im Bundesrat zustimmen soll, erklärt der gesundheitspolitische Sprecher der Linksfraktion Torsten Koplin: 

„Mecklenburg-Vorpommern darf keinem Bundesgesetz zustimmen, mit dem nicht die pandemiebedingten Verluste und zusätzlichen Ausgaben der 37 Krankenhäuser und der 60 Reha-Kliniken im Land gedeckt werden.

Das Gesetzesvorhaben von Gesundheitsminister Spahn wurde zwar nach massiver Kritik für die Krankenhäuser nachgebessert, die Reha-Kliniken aber sind immer noch nicht gesichert. Lediglich die fünf Reha-Einrichtungen, die für die Akutversorgung vorbereitet werden, bekommen eine Ausgleichszahlung. Alle andere gehen leer aus. Meine Fraktion fordert auch für aufgrund der Pandemie nicht belegte Reha-Klinikbetten eine Ausgleichszahlung.“


Pressemeldungen


Es ist wichtig, dass Mittel aus MV-Schutzfonds zunehmend abfließen

Zu den geplanten Hilfen des Landes aus dem MV-Schutzfonds erklärt die Vorsitzende der Linksfraktion, Simone Oldenburg: „Es ist wichtig, dass die... Weiterlesen


Hartz IV als Studienkredit ist keine Lösung

Zu den Plänen der Bundesregierung, Studierenden, die wegen der Corona-Krise in Not geraten sind, die Beantragung von Hartz IV zu ermöglichen, erklärt... Weiterlesen


Arbeitslosengeldbezug verlängern und Hartz IV anheben

Zu den Auswirkungen der Corona-Krise auf Arbeitslose und Hartz-IV-Beziehende erklärt der wirtschafts- und arbeitsmarktpolitische Sprecher der... Weiterlesen