Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Skip to main content

Brand in Alt Tellin muss das Fukushima für Megaställe sein

Nach dem Brand in der Mega-Schweinezuchtanlage von Alt Tellin wird zunehmend das ganze Ausmaß der Katastrophe deutlich. Dazu erklärt der agrarpolitische Sprecher der Linksfraktion, Dr. Wolfgang Weiß:

„Das Maß ist nicht voll – es ist übergelaufen. Eine Anlage, die wegen bekannter Mängel nie hätte in Betrieb genommen werden dürfen, ist genau an einem dieser Mängel gescheitert: dem Brandschutz. Es ist überfällig, daraus die richtigen Konsequenzen zu ziehen.

Wir fordern seit Jahren eine bodengebundene Tierhaltung im Rahmen regionaler Stoffkreisläufe und die Einhaltung gebotener Standards des Tierwohls. Wir wollen keine Tierhaltung, für die das Futter aus fernen Ländern importiert, die Gülle aber exportiert wird. Der Brand von Alt Tellin zeigt, dass solch überdimensionierte Stallanlagen nicht beherrschbar sind – nicht im Normalbetrieb und erst recht nicht, wenn Probleme auftreten, von Katastrophen ganz zu schweigen.

Der Brand von Alt Tellin sollte – analog zum Atomausstieg – das Fukushima für alle Megaställe sein.“


Pressemeldungen


Landesregierung muss umgehend Modellprojekt-Bericht veröffentlichen

Zur Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage „Umsetzung des Wohlfahrtsfinanzierungs- und Transparenzgesetzes Mecklenburg-Vorpommern“ (Drs.... Weiterlesen


Das EU-Mercosur-Abkommen darf nicht kommen

Zur Ablehnung des Antrags „Mercosur-Abkommen stoppen“ erklärt der agrarpolitische Sprecher der Linksfraktion, Dr. Wolfgang Weiß: „Das seit mehr als... Weiterlesen


Verlässliche und gut vorbereitete Regelungen notwendig

Zu der Pressemitteilung „Ministerium trifft Regelungen mit Kinderärzten zum Umgang mit ‚Schnupfnasen‘ in der Kita“ des Sozialministeriums, erklärt die... Weiterlesen