Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Skip to main content

Banken lassen Werftarbeiter*innen am ausgestreckten Arm verhungern

Zur Hängepartie der Werftarbeiter*innen durch die Banken erklärt die Vorsitzende der Linksfraktion im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern, Simone Oldenburg:

„Mit Milliarden und Abermilliarden haben genau diese Werftarbeiter*innen 2008 die Zukunft der Banken abgesichert. Auch mit ihrem Steuergeld konnten diese Banken, denen selbstverschuldet das Wasser bis zum Hals stand, in Nullkommanichts gerettet werden. Und genau diese Banken lassen genau diese Werftarbeiter*innen jetzt am ausgestreckten Arm verhungern. Dabei handelt es sich nicht einmal um etwa ein Hundertstel des Geldes, was der Staat mit den Steuergeldern der Arbeitnehmer*innen den Banken binnen weniger Tage zur Rettung hinterhergeworfen hat. Es ist unfassbar und an Dreistigkeit und Arroganz nicht zu überbieten. Wir fordern die Banken auf, unverzüglich das Geld bereitzustellen, damit auf den Werften und bei der Zulieferindustrie nicht die Lichter ausgehen.“


Pressemeldungen


Innenminister Lorenz Caffier sollte nicht die Spaßbremse mimen

Zur Kritik von Innenminister Lorenz Caffier am Video der Ludwigsluster Polizei zum Airbeat-Festival, welches in diesem Jahr nicht stattfinden kann,... Weiterlesen


Rechnungshofbericht ist schallende Ohrfeige für Landesregierung

Zum Finanzbericht 2020 des Landesrechnungshofes (LRH) (Drs.: 7/5106) erklärt die Vorsitzende der Linksfraktion, Simone Oldenburg: „Der Finanzbericht... Weiterlesen


Verfahrenslaufzeiten an den Gerichten weiterhin zu lang

Zur Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage „Verfahrenslaufzeiten an den Gerichten 2019“ (Drs.: 7/5062) erklärt die rechtspolitische... Weiterlesen