Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Skip to main content

Auch Zahnärzte gehören unter den Rettungsschirm des Bundes

Zum "COVID-19-Krankenhausentlastungsgesetz" und zum Nachtragshaushalt der Bundesregierung, dem Mecklenburg-Vorpommern am Freitag im Bundesrat zustimmen soll, erklärt der gesundheitspolitische Sprecher der Linksfraktion Torsten Koplin: 

„Im Maßnahmepaket des Bundes fehlen nicht nur Rettungsinstrumente für die Rehakliniken, sondern auch für die Zahnärzte im Land. Es ist nicht hinnehmbar, dass sie in der aktuell schwierigen Situation benachteiligt werden. Genau wie die niedergelassenen Ärzte haben auch die Zahnärzte infolge der Corona-Krise geringere Einnahmen durch ausbleibende Patientinnen und Patienten und zugleich Mehrausgaben für Schutz- und Desinfektionsmittel.

Wir fordern die Landesregierung auf, am Freitag keinem Gesetzentwurf zuzustimmen, der die Zahnärzte im Land im Regen stehen lässt.“


Pressemeldungen


Es ist wichtig, dass Mittel aus MV-Schutzfonds zunehmend abfließen

Zu den geplanten Hilfen des Landes aus dem MV-Schutzfonds erklärt die Vorsitzende der Linksfraktion, Simone Oldenburg: „Es ist wichtig, dass die... Weiterlesen


Hartz IV als Studienkredit ist keine Lösung

Zu den Plänen der Bundesregierung, Studierenden, die wegen der Corona-Krise in Not geraten sind, die Beantragung von Hartz IV zu ermöglichen, erklärt... Weiterlesen


Arbeitslosengeldbezug verlängern und Hartz IV anheben

Zu den Auswirkungen der Corona-Krise auf Arbeitslose und Hartz-IV-Beziehende erklärt der wirtschafts- und arbeitsmarktpolitische Sprecher der... Weiterlesen