Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Skip to main content

Auch Zahnärzte gehören unter den Rettungsschirm des Bundes

Zum "COVID-19-Krankenhausentlastungsgesetz" und zum Nachtragshaushalt der Bundesregierung, dem Mecklenburg-Vorpommern am Freitag im Bundesrat zustimmen soll, erklärt der gesundheitspolitische Sprecher der Linksfraktion Torsten Koplin: 

„Im Maßnahmepaket des Bundes fehlen nicht nur Rettungsinstrumente für die Rehakliniken, sondern auch für die Zahnärzte im Land. Es ist nicht hinnehmbar, dass sie in der aktuell schwierigen Situation benachteiligt werden. Genau wie die niedergelassenen Ärzte haben auch die Zahnärzte infolge der Corona-Krise geringere Einnahmen durch ausbleibende Patientinnen und Patienten und zugleich Mehrausgaben für Schutz- und Desinfektionsmittel.

Wir fordern die Landesregierung auf, am Freitag keinem Gesetzentwurf zuzustimmen, der die Zahnärzte im Land im Regen stehen lässt.“


Pressemeldungen


Auch der Süden Mecklenburgs braucht die Bahn – Strecken reaktivieren

Zur Einschätzung des Verkehrsministeriums, für die Reaktivierung der Strecken Parchim–Malchow, Meyenburg–Güstrow sowie Mirow–Wittstock gäbe es derzeit... Weiterlesen


Nordkreuz-Filz unter Schirmherrschaft des Innenministers

Zur Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage „Schießtraining der Polizei auf dem Schießplatz ‚Großer Bockhorst‘“ (Drs. 7/4940, Anlage)... Weiterlesen


Landesregierung muss Gafferwände für Rettungskräfte fördern

Zur Antwort der Landesregierung auf seine Kleine Anfrage „Temporärer Sichtschutz bzw. Gafferwände“ (7/4980) erklärt der innenpolitische Sprecher der... Weiterlesen