Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Skip to main content

Nein zu Gewalt an Frauen und Mädchen!

Zum Internationalen Tag „Nein zu Gewalt an Frauen!“ und der Fahnenaktion der Menschenrechtsorganisation Terre des Femmes am 25. November 2018 :

Eine vor wenigen Tagen veröffentlichte Studie legt offen, dass im vergangenen Jahr bundesweit etwa 114 000 Frauen von der Statistik als Opfer von häuslicher und sexualisierter Gewalt erfasst wurden. Die Dunkelziffer liegt bei weitem höher. Dies gilt auch in M-V. Hier wenden sich jährlich etwa 4000 Betroffene an das Hilfesystem. Eine Studie des Landeskriminalamts belegt, dass über 98 Prozent der Fälle von häuslicher Gewalt und fast 99 Prozent aller Sexualstraftaten nicht bei der Polizei angezeigt werden. Das sind erschreckende Zahlen, die deutlich machen, dass Prävention, Aufklärung und Information über bestehende Hilfe und Unterstützung dringend nötig sind und verstärkt werden müssen. Zudem müssen alle in der Gesellschaft klar und deutlich machen: Häusliche und sexualisierte Gewalt sind keine Kavaliersdelikte. Sie muss viel stärker geächtet werden.

Das Hilfesystem auch in M-V muss endlich finanziell und personell besser ausgestattet werden. Die Anpassung der Löhne der Beschäftigten in den Frauenhäusern und Beratungsstellen ist seit mehr als 10 Jahren überfällig. Die Einführung einer dritten Stelle in Frauenhäusern mit dem aktuellen Doppelhaushalt nützt nichts, wenn bereits die zweite Stelle nicht mehr durch qualifiziertes Personal besetzt werden kann.


PRESSEKONTAKT:

Pressesprecherin
Claudia Schreyer
Tel. 0385 / 52 52 502
Fax 0385 / 52 52 547
E-Mail: c.schreyer@dielinke.landtag-mv.de