Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Skip to main content

Bahn schafft Verbindung – länderübergreifenden Nahverkehr ermöglichen

Zu den Antworten auf die Kleine Anfrage im Landtag M-V sowie einer entsprechenden Anfrage von Abgeordneten der Linksfraktion im Brandenburger Landtag (Anlage / Anlage 2) zu einem länderübergreifenden Bahnverkehr von Neustadt/Dosse über Meyenburg bis Karow/Plau am See erklärt die verkehrspolitische Sprecherin der Linksfraktion, Dr. Mignon Schwenke:

„Die Landesregierungen von Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg müssen davon überzeugt werden, zum Fahrplanwechsel im Dezember 2022 eine durchgehende Regionalbahnlinie Neustadt/Dosse–Pritzwalk–Meyenburg–Karow einzurichten. Gemeinsam müssen wir uns auf allen Ebenen dafür einsetzen, dass eine länderübergreifende Ausschreibung für den Schienenpersonennahverkehr von Neustadt/Dosse bis Karow/Plau am See erfolgt. Denn Bahn schafft Verbindung – die Chancen dafür standen nie besser.

Es ist ein großer Fortschritt, dass eine länderübergreifende Verbindung zwischen Südmecklenburg und der Prignitz von den Fachministerien beider Länder als denkbar angesehen und eine wirtschaftliche Bewertung erfolgt. Aber Wirtschaftlichkeit kann nicht der alleinige Maßstab für die Entscheidung sein. Der Mehrwert liegt neben der Sicherung von Mobilität als Daseinsvorsorge vor allem darin, dass die betroffenen strukturschwachen, touristisch geprägten Regionen enorm profitieren. Das spiegelt sich nicht allein in Fahrgastzahlen und Ticketeinnahmen.

Ein länderübergreifendes Angebot nach Nordbrandenburg und Richtung Berlin bedeutet zugleich ein großes Fahrgastpotenzial für die West-Ost-Verbindung der Südbahn. Ziel ist und bleibt die durchgängige Südbahn, die wieder regulär im Schienenpersonennahverkehr fährt. Damit würde Karow als Karower Kreuz des Nordens die Verbindung zu den Metropolregionen Berlin, Hamburg und auch Stettin schaffen. Langfristig muss auch die nördliche Verlängerung bis Güstrow und damit nach Rostock gelingen. Dieses Bahnnebennetz birgt nicht nur großes Potenzial für den Personennahverkehr, sondern wäre auch wichtiger Bypass für den Güterverkehr.

Zunächst gibt es wieder Saisonverkehr an einigen Wochenenden auf der Südbahn und auch aus Brandenburger Richtung von Meyenburg bis Ganzlin. Das ist besser als nichts, nützt aber weder Pendlerinnen und Pendlern noch Fahrgästen, die unter der Woche zur Schule, Ausbildung oder zum Arzt fahren müssen.“

Hintergrund. Die verkehrspolitischen Sprecher der Linksfraktionen im Landtag M-V und Brandenburg, MdL Dr. Mignon Schwenke und MdL Christian Görke, setzen sich für die Reaktivierung stillgelegter Bahnstrecken ein. Unter anderem brachte eine Sonderfahrt mit einer „Ferkeltaxe“ am 10. August 2020 von Neustrelitz nach Mirow und zurück inklusive Meeting in Mirow viele Bahnbefürworter sowie Kommunalpolitikerinnen und -politiker beider Länder zusammen und machte auf die notwendige Bahnerschließung der strukturschwachen und von Tourismus geprägten Regionen aufmerksam. Es folgte ein Treffen beider Politiker mit Bahninfrastruktur- und privaten Eisenbahnunternehmen in Meyenburg, um die wichtige Rolle des Nebenstreckennetzes und ihrer großen Potenziale für den Personen- aber auch für den Güterverkehr zu erörtern. Ziel ist die Reaktivierung dieser länderübergreifenden Strecke.


PRESSEKONTAKT:
 

Claudia Schreyer
Pressesprecherin


Tel. 0385 / 52 52 502
Fax 0385 / 52 52 547
E-Mail: presse@dielinke.landtag-mv.de