Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Skip to main content

Herzlich willkommen!

Willkommen auf der Internetseite der LINKEN im Landtag Mecklenburg-Vorpommern. Hier finden Sie vieles von dem, was unsere Fraktion beschäftigt und was sie tut: Aktuelle Stellungnahmen, Pressemeldungen, die Abgeordneten und ihre Zuständigkeiten, unsere Anträge und Gesetzentwürfe und vieles mehr. Wenn Sie etwas suchen und nicht finden, fragen Sie ruhig nach. Wir melden uns bei Ihnen!

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit!

Für einen Mindestlohn auch in geschützten Werkstätten

Der Arbeitskreis Soziales-Bildung-Kultur wird sich im Jahr 2020 unter anderem mit der Forderung von Interessenverbänden nach einem Mindestlohn in Geschützten Werkstätten beschäftigen.

Wir werden die Einrichtungen jedoch nicht nur besuchen, sondern jeweils einen Praxistag dort verbringen!

Unsere Abgeordnete Karen Larisch startete am 18.12.2019 im Michaelwerk in Kröpelin. Die Fördergruppe für Menschen mit Mehrfachbehinderung, ein Montagebereich, die Wäscherei und der Berufsbildungsbereich waren ihre Arbeitsorte.

Das Michaelwerk zahlt den Mitarbeitenden ein Leistungsentgelt- was zu 80 % selbst erwirtschaftet wird. Das Ziel ist es, alle Aufträge zu marktüblichen Konditionen abzuarbeiten und nicht ein Billiganbieter zu sein. 

Um dem Ziel zukünftig gerecht zu werden, hilft unterstützend auch das Budget für Arbeit.

Inklusion und Gleichberechtigung heißt für uns auch- Gleicher Lohn für gleiche Arbeit!

Wir machens gerecht!

Volksinitiative für einen Bildungsaufstand gestartet

Derzeit grassiert ein Mangel an ausgebildeten Lehrkräften. Seit Jahren ignoriert die Landesregierung die schlechte Lehramtsausbildung und die enorm hohe Zahl von Studienabbrechern. Gleichzeitig nimmt der Unterrichtsausfall an den Schulen stetig zu, Klassen werden oft zusammengelegt und immer häufiger besteht der sogenannte Vertretungsunterricht nur noch aus einer Beaufsichtigung statt in der Wissensvermittlung. Stetig steigt die Zahl der Schul- und Ausbildungsabbrüche und die Ausbildungsbetriebe bemängeln zunehmend fehlende Grundfähigkeiten bei den Auszubildenden im Rechnen und Schreiben. Dem gegenüber wurden in den vergangenen Jahrzehnten die Unterrichtsstunden in den Fächern Deutsch und Mathematik massiv reduziert. Damit haben die Kinder gerade in der Grundschule kaum noch Zeit, die Grundlagen im Lesen,
Schreiben und Rechnen zu lernen und zu üben. Mit der Zunahme der Schülerzahlen werden die Klassen in vielen Schulen immer größer. Eine individuelle Förderung von begabten Schülerinnen und Schüler und denen mit Förderbedarf ist damit kaum noch möglich. Um diesen Entwicklungen entgegenzuwirken, fordern wir den Landtag auf, die Landesregierung zu beauftragen, die Pflichtstunden für jede Lehrkraft so zu ändern, dass ein Vertretungsbudget an Lehrerwochenstunden für jede Schule zur Verfügung steht.
Weiterhin muss die Landesregierung die Stundentafel für Grundschulen so verändern, dass zusätzliche Deutsch -und Mathematikstunden unterrichtet werden können.

Um die Klassengrößen auf 25 Schülerinnen und Schüler zu begrenzen, wird der Landtag aufgefordert, im Schulgesetz von Mecklenburg-Vorpommern einen Klassenteiler von 26 festzuschreiben. Alle diese Maßnahmen erfordern zusätzliche Lehrerinnen und Lehrer. Um angesichts des derzeitigen Lehrkräftemangels ausreichend Lehrkräfte zu gewinnen, müssen die Ausbildungsbedingungen für Lehramtsstudierende und Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteiger grundlegend verändert werden. Wir fordern den  Landtag auf, das Lehrerbildungsgesetz dahingehend zu ändern, dass das Referendariat für Lehramtsstudierende auf zwölf Monate verkürzt und eine dreimonatige Grundqualifizierung mit
anschließendem Vorbereitungsdienst für Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteiger verpflichtend wird.

Unterschriftenlisten hier

Verein „Alte Synagoge Stavenhagen“ erhält Courage-Preis 2019

Wir würdigen die Arbeit des Vereins, der dafür gesorgt hat, dass die dem Verfall preisgegebene Synagoge in Stavenhagen wieder aufgebaut werden konnte. Damit ist es nicht nur gelungen, einen Erinnerungsort für die Stavenhagener Jüdinnen und Juden zu schaffen, die von den Nazis ermordet wurden. Entstanden ist zugleich ein Ort der Zusammenkunft, der heute von allen Einwohnerinnen und Einwohnern der Stadt genutzt werden kann. Insbesondere sind hier die regelmäßigen Projekte mit Schülerinnen und Schülern zu nennen, in denen sie sich mit der Geschichte der Stadt und vor allem mit der Zeit des deutschen Faschismus auseinandersetzen.

Eine weitere ausgezeichnete Bewegung ist die Bürgerinitiative "Pro-Schiene Hagenow-Neustrelitz" zum Erhalt der Südbahn, die sich seit Jahren dafür engagiert, einen wichtigen Teil des öffentlichen Personenverkehrs im ländlichen Raum zu erhalten und aktiv dem Trend entgegenwirkt, die ländlichen Regionen abzuhängen. Das ist jene Courage, die aufsteht gegen die Engstirnigkeit staatlichen Handelns. 

Die dritte Initiative, die wir ehren, ist die Gruppe "Power On", die jedes Jahr eine Ferienfreizeit für Kinder und Jugendliche organisiert. Sie bringt die Jüngsten zusammen, unabhängig von Herkunft oder Einkommen der Eltern. Heraus kommt eine schöne Zeit mit vielen Workshops und Projekten – und ein kultureller Austausch, der Weltoffenheit und Toleranz fördert.


Pressemeldungen


NSU-Mord: Verfassungsschutz gab nur Hinweis auf Drogen

Zur heutigen Sitzung des Parlamentarischen Untersuchungsausschusses (PUA) zur Aufklärung der Aktivitäten des „Nationalsozialistischen Untergrunds“... Weiterlesen


Fahrten zu Mahn- und Gedenkstätten müssen endlich kostenfrei werden

Zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar erklärt die Vorsitzende der Linksfraktion, Simone Oldenburg: „Am 27. Januar,... Weiterlesen


Schwangere besser beraten

Zur Antwort auf die Kleine Anfrage „Schwangerschaftsabbrüche“ (Drs.: 7/4567) erklärt die familien-, kinder- und jugendpolitische Sprecherin der... Weiterlesen