Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Skip to main content

Dr. Wolfgang Weiß

Manche Menschen können sich ein Leben in der Stadt nicht vorstellen: zu laut, zu hektisch, zu viele Leute. Manchmal sind es nur Kleinigkeiten, die stören: die Woche im Mietshaus oder das Fehlen von Parkplätzen. Klar gibt es auch Vorteile: Bäcker oder Fleischer um die Ecke oder ein kurzer Arbeitsweg. Aber wiegt das eine das andere auf? Manche Menschen können sich ein Leben auf dem Dorf nicht vorstellen: zu ruhig, zu einsam, zu wenig Nachbarn. Es gibt kaum etwas, das die Ruhe stört, aber vieles, was fehlt – und diese Dinge gibt es eben nur in der Stadt oder im nächsten ländlichen Zentrum. Nun sind nicht alle Menschen gleich. Aber alle sollten mindestens die gleichen Chancen haben, sich das Leben so einzurichten, wie sie es möchten. Was das angeht, unterscheiden sich Stadt und Land aber erheblich. Das geht schon beim Start ins Leben los. Klar, auch in der Stadt wohnen nicht alle Kinder genau gegenüber der Schule. Aber Schulwege übers Land, die sogar länger dauern, als die  Arbeitswege der Eltern, haben mit gleichen Chancen nichts zu tun. Besonders problematisch ist das Leben auf dem Land in Notlagen. Können es Arzt oder Feuerwehr hier rechtzeitig schaffen? Wir wollen nicht, dass das Leben überall gleich ist, aber wir wollen, dass es gleichwertig ist. Darüber ist nicht nur zu reden, sondern diese Forderung gehört in die Landesverfassung!

Dr. Wolfgang Weißs Pressemeldungen

Großer Erfolg für den Tierschutz – Lassen wir die Sau raus!

Zur heute im Agrarausschuss mehrheitlich beschlossenen Empfehlung an den Landtag, dem Antrag der Linksfraktion „Mehr Tierschutz in der Sauenhaltung“, erklärt der agrarpolitische Sprecher der Linksfraktion, Dr. Wolfgang Weiß: „Das ist ein großer Erfolg für den Tierschutz. Es ist gut, dass es uns gelungen ist, etwas für die Sauen zu erreichen, die... Weiterlesen


Schluss mit der Panikmache rund um den Wolf

Zum Positionspapier der CDU/CSU-Bundestagsfraktion zu einem anderen Umgang mit dem Wolf erklärt der agrarpolitischen Sprechers der Linksfraktion, Dr. Wolfgang Weiß: „Es muss endlich Schluss sein mit der Panikmache rund um den Wolf. Es muss Schluss mit dem Schüren irrationaler Ängste. Der Wolf soll als Sündenbock für eine verfehlte Agrarpolitik... Weiterlesen


Der Wolf taugt nicht als Sündenbock für eine verfehlte Agrarpolitik

Aus Sicht des agrarpolitischen Sprechers der Linksfraktion, Dr. Wolfgang Weiß, bietet der Antrag „Neuregelung beim Umgang mit dem Wolf“ der Freien Wähler/BMV-Fraktion keinen praktikablen Lösungsansatz: „Der Wolf soll als Sündenbock für eine verfehlte Agrarpolitik herhalten, die die Weidetierhalterinnen und Weidetierhalter seit Jahren im Stich... Weiterlesen

Reden im Landtag

Dr. Wolfgang Weiß: Aussprache gemäß § 43 Ziffer 2 der Geschäftsordnung des Landtages Mecklenburg-Vorpommern „Geflügelpest in Deutschland wirksam bekämpfen”

Sehr geehrte Damen und Herren,  erstens: Es gibt im ganzen Land bei nicht wenigen Menschen eine große Verunsicherung, wie man sich in der aktuellen Situation verhalten soll. Insbesondere die Halter kleiner Bestände haben zumeist keine innige Beziehung zu professionellen Regulationen. Mancher fühlt sich mit den Anordnungen überfordert oder... Weiterlesen


Wahlkreisbüros

Heinrich-Heine-Ring 123,
18435 Stralsund
Tel.: 03831-306740   
Mobil: 017665353538
wkb-weiss-hst@gmx.de
Mitarbeiter:
Christian Delfs

Hermann- Matern- Straße 33,
18528 Bergen auf Rügen
Telefon: 03838 - 8283602     
Mobil: 0176/ 64043934
wkb-linke-rueg@web.de
Mitarbeiterin:
Lieger Doris

Lange Straße 21
18507 Grimmen
Tel.: 038326-3482   
Mobil: 015209048319
i.hoffmann-wkm@gmx.de
Mitarbeiterin:
Ingrid Hoffmann