Wahlkreisbüro

Heinricher-Heine-Straße 39/40
17139 Malchin

Tel.: 03994 / 22 22 17
Fax: 03994 / 22 22 57

E-Mail: MCWKBPR@gmx.de

Südmauer 4a
17109 Demmin

Tel.: 03998 / 43 16 36

Malchiner Straße 18
17153 Stavenhagen

Tel.: 039954 / 44 88 510

Mitarbeiterin: Kornelia Gillert


D.-Bonhoeffer-Straße 7
17192 Waren


Tel.: 03991 / 18 71 86
Fax: 03991 / 18 77 80

Mitarbeiterin: Elke Schoenfelder

 
 

Peter Ritter

Als Parlamentarischer Geschäftsführer bin ich stark eingebunden, die Abläufe und Geschäfte innerhalb und zwischen den Fraktionen zu organisieren. Nichtsdestotrotz werde ich mich weiterhin für Frieden und Demokratie engagieren und im Kampf gegen Rechtsextremismus nicht nachlassen. Ganz bestimmt werde ich auch das Ziel nicht aus den Augen verlieren, endlich eine tatsächliche Gleichstellung der Geschlechter zu erreichen. Es gibt noch viele himmelschreiende Ungerechtigkeiten, die beseitigt werden müssen. Frauen müssen endlich gleich entlohnt werden wie Männer und endlich stärker in Führungspositionen vertreten sein. Das tradierte Rollenbild muss sich insgesamt ändern, hin zu einer selbst bestimmten Lebensweise für Frauen und Männer, bei der Beruf, Familie und Privates vereinbar sind. Dafür müssen sich noch mehr Männer einsetzen, denn Gleichstellung geht alle an. 

Sich ändern und sich trotzdem treu bleiben

Peter Ritter betritt öfter mal politisches Neuland

Manches ist anders, als es auf den ersten Blick scheint. Peter Ritter ist ein Mann, der für Frauen spricht. Ein ehemaliger NVA-Offizier, der sich dem Frieden verpflichtet fühlt. Und ein Parteivorsitzender der Linken, der einen „Freund" gern mal an die Leine nimmt.
Das alles hat seinen Sinn. Der 52-Jährige ist nämlich frauenpolitischer Sprecher der Linken im Landtag – eine Funktion, die er von Angelika Gramkow „geerbt" hat, die im Herbst 2008 aus der Fraktion ausschied, um Oberbürgermeisterin von Schwerin zu werden. Genaugenommen nennt er sich „Sprecher für Gender Mainstreaming", für Gleichstellung im weiteren Sinn also. Da muss sich der erfahrene Politiker nun nicht nur wie gewohnt mit innen- und friedenspolitischen Fragen, sondern auch mit Lohngerechtigkeit, der Gleichstellung auf dem Lande und der Arbeit von Frauen in der Kommunalpolitik beschäftigen. „Das eröffnet neue Horizonte", bekennt der Familienvater.

Aber politisches Neuland hat er in den vergangenen zwanzig Jahren schon öfter betreten – seit er nach dem Mauerfall die Politik zu seinem Beruf machte. Seinen alten Broterwerb hatte er im Herbst 1990 verloren. Pünktlich zum Tag der Einheit erhielt der langjährige SED-Genosse nach 13 Jahren bei der NVA seine Entlassungsurkunde. Politoffiziere galten von vornherein als nicht geeignet für die Bundeswehr. So stand er im vereinten Deutschland zunächst ohne Job da. „Ein komisches Gefühl, plötzlich nicht mehr gebraucht zu werden", meint er rückschauend, „und für 40 Jahre DDR verantwortlich gemacht zu werden, obwohl ich gerade 30 war."

Er will nun einen Neuanfang in der PDS – in der Partei, die ihm politische Heimat ist. Am 1. März 1991 tritt er seinen neuen Job an, als Leiter der PDS-Geschäftsstelle in Malchin. Er erinnert sich an grundsätzliche Diskussionen und schmerzhafte Erkenntnisse aus dieser Zeit. Einzusehen, dass es Unrecht gab in dem Land, das er ohne Zögern mit der Waffe in der Hand verteidigt hätte. Dass es Fehler gab im Großen und im eigenen Verhalten. „Ich bin sicher, solche tiefgreifenden Auseinandersetzungen mit der eigenen Vergangenheit, die gab es in keiner anderen Partei", sagt Peter Ritter und fügt hinzu: „Das Leben, das ich bis 1989 geführt habe, gehört zu mir. Ich betrachte es selbstkritisch. Doch ich verdamme es nicht." Erkenntnisprozesse müsse man jedem zugestehen.

So hat sich der Ex-Offizier nicht in die Lichterketten eingereiht, die gegen die Schließung des Bundeswehrstand-ortes in seiner Heimatstadt Stavenhagen protestierten – der Kaserne, in der er einst diente. Was ihm nicht nur Beifall einbrachte. Er setzte auf die Umgestaltung vom Militär- zum Gewerbestandort und sorgte dabei für die Unterstützung des Landes. „Militärberufe haben keine Zukunft", sagt er. Mittlerweile ist die von Ritter mitentwickelte 'gleitende Konversion' ein Exportschlager.

Anderen Überzeugungen jedoch ist er treu geblieben. Er glaube noch immer an eine gerechte Gesellschaft. Von der sei die heutige mit der tiefen Kluft zwischen Arm und Reich weit entfernt. Er ist überzeugt, dass die Linke seine Vision von Gerechtigkeit am ehesten umsetzen kann. Und freut sich, dass seine Kinder dies ähnlich sehen.

Tochter Susanne, die in seiner Geburtsstadt Riesa Eventmanagement studierte, ist Mitglied der Linkspartei. Wie auch Sohn Sebastian, 23 Jahre alt. Seine Frau Angelika, eine Betriebsrätin, ist seit 2004 als Abgeordnete in der Reuterstadt Stavenhagen aktiv. „Wir sind eine hochpolitische Familie", sagt Peter Ritter. Und freut sich darüber.

Ritter war von 2001 bis 2009 Landesvorsitzender seiner Partei und hat dieses Amt danach in jüngere Hände gelegt.

Kommunalpolitisch aktiv ist er aber geblieben. Er ist Mitglied im Kreistag des Landkreises 'Mecklenburgische Seenplatte'.

Übrigens ist es kein Parteifreund, den er gern an die Leine legt. Der Freund hat vier Beine und hört auf den Namen Karl-Heinz. „Unser Hauskater", erklärt Peter Ritter. „Der wartet nur darauf, dass ich sonntags mit ihm spazieren gehe."

Peter Ritters Pressemeldungen
1. September 2014 Pressemeldungen/Peter Ritter

Sächsischer Landtag ohne NPD – gutes Signal, keine Entwarnung

Zum gescheiterten Wiedereinzug der NPD in den sächsischen Landtag erklärt der innenpolitische Sprecher der Linksfraktion, Peter Ritter:  „Es ist ein gutes Signal, dass die NPD den Wiedereinzug in den sächsischen Landtag nicht geschafft hat. Das äußerst knappe Scheitern macht aber deutlich, dass es noch lange keinen Grund zur Entwarnung... Mehr...

 
1. September 2014 Pressemeldungen/Peter Ritter

Für eine friedliche, demokratische Welt ohne Waffen

Zum heutigen Weltfriedenstag erklärt der friedenspolitische Sprecher der Linksfraktion, Peter Ritter:  „Ausgerechnet am heutigen Weltfriedenstag beschließt der Bundestag Waffenlieferungen für den Norden des Irak. Das ist am 75. Jahrestag der Entfesselung des Zweiten Weltkrieges von deutschem Boden aus zynisch.  Der heutige Tag mahnt,... Mehr...

 
27. August 2014 Pressemeldungen/Helmut Holter/Jacqueline Bernhardt/Torsten Koplin/Peter Ritter

Linksfraktion übergibt Spende an Kunsthaus Mosaik in Neubrandenburg

Der Vorsitzende der Linksfraktion, Helmut Holter, und die kinder- und jugendpolitische Sprecherin der Fraktion, Jacqueline Bernhardt, und der Neubrandenburger Abgeordnete der Linksfraktion, Torsten Koplin, haben heute am Rande der Fraktionsklausur in Weitin, Stadt Neubrandenburg, eine Spende in Höhe von 500 Euro an... Mehr...

 

Treffer 1 bis 3 von 567

Reden im Landtag
3. Juli 2014 Rede/Peter Ritter

MdL Peter Ritter - Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und der Fraktion DIE LINKE 100 Prozent Gleichstellung jetzt! Hissen der Regenbogenfahne als Zeichen für Toleranz, Akzeptanz und Solidarität auf öffentlichen Gebäuden generell erlauben!

Sehr geehrte Frau Präsidentin, sehr geehrte Damen und Herren, in Ländern wie Kamerun und Nigeria werden gleichgeschlechtliche sexuelle Handlungen mit einer Gefängnisstrafe belegt. Familienmitglieder mit einer gleichgeschlechtlichen sexuellen Orientierung werden verstoßen, Gewalt gegen Homosexuelle wird als Akt der Tapferkeit gesehen, die Menschen... Mehr...

 
16. Mai 2014 Rede/Peter Ritter

MdL Peter Ritter - Beratung des Antrages der Fraktionen Der CDU und SPD Bürgernahe Verwaltung – papierlose Kommunikation erfordert sichere IT-Strukturen

Frau Präsidentin, meine Damen und Herren, der vorliegende Antrag enthält zunächst Richtiges und Selbstverständliches, was einer Feststellung durch den Landtag eigentlich nicht bedürfte. Gleichzeitig blendet der Antrag wichtige Sachverhalte aus, die in engem Zusammenhang zum Thema gehören. Ich komme darauf zurück. Vor allem aber, Kollege Silkeit,... Mehr...

 
16. Mai 2014 Rede/Peter Ritter

MdL Peter Ritter - Aussprache zum Thema gemäß § 43 Ziffer 2 GO LT Umgang mit Opposition ist Maßstab für demokratische Kultur

Frau Präsidentin, meine Damen und Herren, dem vorliegenden Antrag ist nach meiner Lesart eine gewisse moralisierende Tendenz nicht abzusprechen. Überspitzt formuliert könnte man den Antrag auch folgendermaßen übersetzen: Keiner spielt mit mir, das ist gemein von Euch. Meine Damen und Herren, beim Thema „Parlamentarische Opposition und... Mehr...

 

Treffer 1 bis 3 von 123